Dunkel
Hell
Heute: 21. Februar 2024
20. Oktober 2022

Der Tod anstelle von 200 Millionen in Crypto – Von einem Dienstag in Amsterdam

An einem Spätnachmittag im Februar 2022 wurde der Amsterdamer Flagshipstore unseres kalifornischen Lieblingscomputerherstellers von einem Geiselnehmer heimgesucht. Stunden später und mithilfe des beherzten Eingreifens der Sicherheitskräfte sollte schließlich nur der Täter sein Leben verlieren. Gefordert wurden zuvor 200 Millionen Euro in Cryptowährung. In unserem kleinen Podcastformat plaudern wir ein wenig über den Tathergang wie ganz allgemein darüber, inwiefern sich dezentrale Kryptowährungen mit ihren allumfassend protokollierenden Blockchains überhaupt für kriminellen Quatsch eignen. Auch in unserer zehnten Episode geschieht das alles in gewohnt lockerer Atmosphäre.

Vorheriger Artikel

Vom Durchhalten und vom Vertrauen in Kryptowährungen in widrigen Zeiten

Nächster Artikel

Hol deine Bitcoins heim – Der Segen von BIP39

Neueste Artikel auf dem Blog

Lass die Matrix zittern

Nunmehr seit Monaten marschiert der Kurs des Bitcoin nach oben. Glückvoll all diejenigen, welche da früh investiert haben. Hoffnungsvoll jene, die jetzt noch gut zuhören und spät-aber-immerhin die richtige Entscheidung für ihre

Bitcoin in Wartestellung vor dem Krieg der Mächte

Sam Bankman-Fried atmet noch mehr gesiebte Luft, während FTX‘ Bestände an Solana und deren Rückführung auf den Markt im Rahmen des Insolvenzverfahrens den Altcoin Kurs mehr als drücken. Außerdem: G20 Staaten machen
Go toTop